Typen von Rädern

Die Räder Ihres Fahrzeugs bestimmen mehr als nur das Aussehen. Unterschiedliche Räder haben eine unterschiedliche Haltbarkeit und Auswirkungen auf den Kraftstoffverbrauch. Der richtige Satz Räder kann sogar das Fahrverhalten verbessern. Das Verständnis der verschiedenen Radtypen kann Ihnen helfen, den richtigen Satz für Ihr Auto und Ihren Fahrstil auszuwählen.

Ein Rad mit mattem Finish

Felgen vs. Räder

Diagramm eines Rades mit beschrifteten Teilen

Viele Leute verwenden das Wort Felge austauschbar mit Rad. Aber die Felge ist eigentlich nur die äußere Lippe eines Rades. Wenn ein Rad aus einem einzigen Stück Metall gepresst wird, sind Felge und Rad eng miteinander verbunden. Aber es gibt verschiedene Methoden der Radbildung, die die beiden getrennt lassen.

Typen von Felgen

Sicherheitsfelgen

Sicherheitsfelgen sind die primäre Art von Felgen, die Sie bei Personenkraftwagen sehen. Diese Felgen haben nach innen gerichtete Erhebungen, die den Reifenwulst an der Felge halten, jedoch nicht am äußeren Felgenrand. Die Höcker werden durch den Reifendruck stark unterstützt und funktionieren nicht so gut, wenn der Reifen zu wenig Luftdruck hat.

Geteilte Felgen

Schwerere Fahrzeuge verwenden manchmal eine mehrteilige Felgenbaugruppe. Diese verwenden einen Seitenring oder einen Verschlussring, um den Reifen in Position zu halten. Sie finden geteilte Felgen an Traktoren, Gabelstaplern und anderen schweren Nutzfahrzeugen.

Mehrteilige Felgen können gefährlich sein, wenn sie plötzlich getrennt werden. Das heißt, sie gelten als Explosionsrisiko. Aus diesem Grund findet man sie normalerweise nicht an PKWs.

Beadlock-Felgen

Ein Satz schwerer Räder mit Bolzen am Rand

Beadlocks sind wahrscheinlich der einzigartigste Felgentyp.

Beadlock-Felgen werden für Off-Roading verwendet. Beadlocks klemmen den Reifenwulst physikalisch an die Felge. Wenn Reifen einen zu geringen Druck haben und zu wenig Luft im Reifen ist, ist es wahrscheinlicher, dass sie sich von der Felge lösen. Beadlocks lösen dieses Problem, indem sie Verbindungen schaffen, die nicht vom Druck abhängen.

Es gibt zwar ein paar Beadlocks, die DOT-konform sind, aber die meisten sind nicht für den Straßenverkehr zugelassen. Das liegt daran, dass sich die Schrauben, die den Reifen auf der Felge halten, lockern könnten. Im Allgemeinen sind Beadlocks sehr schwer, so dass die meisten Leute nur an ihnen für den Off-Road-Einsatz interessiert sind.

Radmaterialien

Eines der wichtigsten Attribute eines Rades ist das Material, aus dem es hergestellt ist. Das Material bestimmt den Preis, das Gewicht und die Haltbarkeit Ihrer neuen Räder.

Vergleich von Stahl-, Leichtmetall- und Kohlefaserrädern

Stahlräder

Stahlräder sind die günstigste Radvariante. Manchmal auch als „Steelies“ bezeichnet, werden diese Räder seit Jahren verwendet. Stahlräder sind langlebig und bei Beschädigung leicht zu reparieren.

Leider sind Stahlräder nicht die attraktivste Option. Obwohl die meisten Hersteller Stahlräder verwenden, werden diese in der Regel mit Radkappen abgedeckt. Gute Radabdeckungen können Stahlräder wie Leichtmetallräder aussehen lassen, aber schlechte Radabdeckungen sehen wie billiges Plastik aus.

Ein weiterer unglücklicher Nachteil von Stahlrädern ist, wie schwer sie sind. Stahlräder sind bei weitem die schwerste Radoption.

Es gibt Zeiten, in denen ein Satz schwerer, langlebiger Räder genau das ist, was Sie wollen. Und diese Zeit ist, wenn es schneit. Viele Leute haben einen Satz Stahlräder nur für die Wintermonate dabei. Das Gewicht hilft den Reifen Ihres Autos, sich in den Schnee zu graben und die Traktion zu verbessern.

Legierungsräder

Legierungsräder mischen mehrere Metalle, um die Vorteile von jedem zu erhalten. Eines der Hauptmetalle, das dafür verwendet wird, ist Aluminium, daher werden sie manchmal auch als Alufelgen bezeichnet. Magnesium ist eine weitere beliebte Komponente.

Legierungsräder sind leichter als Stahlräder. Ihr Gewicht macht sie für den Hochleistungssport begehrter. Leichtmetallräder werden auch allgemein als attraktiver angesehen.

Leichtmetallräder haben eine bessere Wärmeableitung. Das bedeutet, dass sie bei starkem Bremsen die Häufigkeit von Bremsversagen durch Überhitzung verringern können.

Aufgrund der Art und Weise, wie sie hergestellt werden, können Leichtmetallräder kompliziertere Designs haben als Stahlräder. Sie haben auch eine größere Auswahl an Oberflächen.

Die Vielseitigkeit von Leichtmetallrädern macht sie zur besseren Wahl für die meisten Fahrer.

Carbonfaserräder

Carbonfaserräder sind stark, leicht und attraktiv. Sie sind auch die teuersten Räder auf dem Markt. Wenn sie beschädigt werden, können Kohlefaserräder nicht repariert werden, wie es bei Stahl- und Leichtmetallrädern möglich ist.

Das bedeutet, dass Sie außerhalb eines Shelby GT350R oder eines ernsthaften Performance-Fahrzeugs wahrscheinlich keine Kohlefaserräder sehen werden. Da die Kosten für die Produktion von Kohlefaser sinken, werden sie wahrscheinlich an Popularität gewinnen.

Stahl- vs. Leichtmetall- vs. Kohlefaser-Räder

Radmaterial Pros Cons
Stahl Ungünstig
Langlebig
Schwer
Unattraktiv
Legierung Leicht
Leitet Wärme ab
Schwer zu reparieren
Teurer
Carbonfaser Am leichtesten
Stark
Unmöglich zu reparieren
Am Teuerste

Radherstellungsprozesse

Räder werden auf viele verschiedene Arten hergestellt. Diese Herstellungsverfahren wirken sich auf ihre Haltbarkeit und ihr Aussehen aus.

Gepresstes Blech

Stahlräder werden typischerweise aus Blech gepresst und dann zusammengeschweißt. Das ist einer der Gründe, warum Stahlräder im Design so eingeschränkt sind.

Der Stahl wird dann lackiert und unter Radkappen oder Radabdeckungen versteckt.

Geschmiedete vs. gegossene Räder

Legierungsräder werden normalerweise entweder geschmiedet oder gegossen. Geschmiedete Räder werden aus einem massiven Metallblock hergestellt, der geformt und unter Druck gesetzt wird. Gegossene Räder werden durch Gießen von flüssigem Metall in eine Form hergestellt.

Gegossene Räder sind preiswerter. Aufgrund ihrer Herstellungsweise weisen sie jedoch eher Poren auf. Diese Poren können zu Rissen führen. Für normales Fahren sind Gussräder großartig. Aber für die Leistung fahren, kann die Hitze verursachen die Räder schneller zu knacken.

Geschmiedete Räder sind leichter und stärker. Sie sind aber auch teurer.

Prozessdiagramm für geschmiedete und gegossene Räder

Ein-, zwei- und dreiteiliger Radaufbau

Während Gussräder in der Regel einteilig sind, gibt es Schmiederäder in zwei- und dreiteiliger Ausführung. Hier ist die Unterscheidung zwischen Rad und Felge wichtig. Bei der zweiteiligen Konstruktion sind das Mittelstück und die Felge zwei separate Teile. Jedes Stück kann eine eigene Konstruktion und eigene Eigenschaften haben.

Bei der dreiteiligen Bauweise ist die Felge weiter in zwei Felgenhälften getrennt.

Radoberflächen

Bares Metall korrodiert schnell. Das bedeutet, dass eine Art von Finish notwendig ist, damit Ihre Räder gut aussehen. Diese Oberflächen haben oft eigene Eigenschaften.

Verchromung

Ein glänzendes Chromrad

Räder mit Verchromung werden manchmal als „Chromräder“ bezeichnet. Tatsächlich wäre ein Rad, das komplett aus Chrom besteht, teuer und unpraktisch. Stattdessen wird eine dünne Chromschicht auf Stahl- oder Leichtmetallräder aufgetragen.

Die Verchromung ist eine der klassischeren Arten der Radoberfläche. Ein spiegelndes Chromfinish sieht auf einer Oldtimermesse gut aus.

Chrom ist sehr anfällig für Lochfraß. Jeder Kratzer kann zu schneller Oxidation führen. Leichter Lochfraß kann zu Hause behoben werden. Aufgrund der Umweltauswirkungen von Chrom kann die Erneuerung von Felgen sehr kostspielig sein. Die Pflege von verchromten Felgen sollte daher regelmäßig durchgeführt werden. Verwenden Sie dazu am besten einen weichen Lappen und milde Seife. Ein Felgenschutzmittel kann ebenfalls hilfreich sein.

Pulverbeschichtung

Pulverbeschichtung ist haltbar und attraktiv. Sie benötigen eine professionelle Ausrüstung, um eine Pulverbeschichtung aufzutragen, was das Ausbessern der Oberfläche fast unmöglich macht. Bei regelmäßiger Reinigung sollten Ausbesserungen jedoch nicht häufig erforderlich sein.

Die wichtigste Regel für die Reinigung pulverbeschichteter Räder ist, keine Bleichmittel zu verwenden. Außerdem sollten Sie sicherstellen, dass Sie einen säurefreien Felgenreiniger verwenden.

Klarlack

Hochrot lackierte Felgen an einem blauen Mustang

Wenn Sie das Aussehen von poliertem Metall lieben, sind Sie nicht allein. Besonders bei bearbeiteten Rädern hat blankes Metall eine klare Eleganz. Eine Klarlackbeschichtung lässt diesen Glanz durchscheinen, ohne dass man sich Sorgen um Korrosion machen muss.

Viele folgen auch einer Lackschicht mit einer Klarlackbeschichtung, um die Farben über Jahre hinweg leuchten zu lassen.

Auch wenn klarlackierte Räder metallisch aussehen, ist es sehr wichtig, keine Metallpolitur darauf zu verwenden. Metallpolitur ist so konzipiert, dass sie abrasiv ist und die Klarlackschicht zerkratzen kann. Milde Seife und Wasser sollten alles sein, was benötigt wird. Sie können den Klarlack auch selbst ausbessern, wenn Sie bemerken, dass er Kratzer bekommt.

Auswahl der besten Räder

Auch wenn Räder nicht nur für das Aussehen sind, sind sie eine der Modifikationen, die das Aussehen Ihres Fahrzeugs am meisten verbessern können. Wenn Sie erst einmal wissen, welches Metall und welchen Herstellungsstil Sie wollen, haben Sie immer noch eine Menge Stiloptionen.

Wenn Sie den richtigen Stil gefunden haben, sollten Sie auch den Abstand und die Einpresstiefe beachten. Wie Ihre Räder auf Ihrem Auto sitzen, wird auch beeinflussen, wie sie funktionieren und wie lange Sie erwarten können, sie zu verwenden.

Wählen Sie Räder, die Sie lieben, und kümmern Sie sich gut um sie, um sicherzustellen, dass Sie sie für die kommenden Jahre verwenden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.